Michael Färber

Michael Färber, geboren 1937 in Berlin. Von 1948 bis 1951 Aufenthalt mit der Familie in der Schweiz (Engadin und Westschweiz), dann Übersiedelung nach München.

Auf Wunsch des Vaters besuchte er die Handelsschule und machte eine Banklehre. Nach kurzer Tätigkeit im väterlichen Geschäft begann er jedoch die Ausbildung, die seinen eigentlichen Wünschen für die Zukunft entsprach: zunächst drei Jahre Akademie für das grafische Gewerbe, anschließend zwei Jahre Zeichnen bei Professor Steinert und Malunterricht bei Professor Emil von Hauth.

In den 60-er Jahren interessierte er sich für Innenarchitektur und absolvierte in diesem Zusammenhang eine Schreinerlehre. Er erlernte die russische Sprache und konnte seine Sprachkenntnisse bei seiner Mitarbeit an der deutschen Architekturausstellung einsetzen, die im Auftrag der Bundesregierung in Leningrad, Moskau und Kiew stattfand.

Nach der Epoche der Messearbeit kehrte er zur Malerei zurück, vor allem Landschaften in Aquarell, Öl, Acryl, aber auch zahlreiche Fliesenmalereien. Seine Werke stellte er in München aus. Das Spiel, das er erfunden hat – "Drache, Bube, Dame" – steht im Spielemuseum in Chemnitz. Und für seine Tochter Alice hat er die Geschichte von "Alice im Wunderland" neu getextet und zauberhaft bebildert. Ein kleines Kunstwerk!