6. Auflage 2021
44 Seiten
11 Abbildungen
Softcover, 14,8 x 21 cm (Din A5)
ISBN 978-3-948442-14-9
erschienen 9/2020
EUR 12,95 inkl. Mwst.



Egbert Seidel, Ulrich Smolenski, Annett Reißhauer

Konsensus-Konferenz 2021/2022: Physikalische und Rehabilitation Medizin

Die Bedeutung des Fachgebietes „Physikalische und Rehabilitative Medizin“ in der klinischen Medizin nimmt stetig zu. Dies wird in den aktuellen vernetzten Strukturen des Gesundheitssystems besonders deutlich. Beispielhaft seien die Komplexziffern mit hohen Strukturanforderungen im Akutkrankenhaus für die Frührehabilitation, die klaren Vorgaben des G-BA zu Qualitätskriterien genannt. Die Rehabilitative Medizin steht im Focus vieler Fachgebiete. Dabei wird die gesamte Bandbreite der klinischen Medizin erfasst.

Diese Entwicklung wurde bei der Bearbeitung der neuen Muster-Weiterbildungsordnung durch die wissenschaftliche Gesellschaft und den Berufsverband in Verbindung mit der Bundesärztekammer beachtet und der ausgewiesene Querschnittsfachcharakter des Gebietes hervorgehoben. Dies bedeutet, dass der Facharzt „Physikalische und Rehabilitative Medizin“ für Patienten mit Erkrankungen der verschiedenen Organsysteme bzw. für die Folgen dieser Erkrankungen zuständig ist. Dazu gehören insbesondere die Funktionsstörungen und Funktionserkrankungen des Stütz- und Bewegungssystems. Zur Begriffsdefinition der zugrundeliegenden Tatbestände (Dysbalancen, Funktionsstörungen, Funktionskrankheiten) ist diesem Heft ein Anhang mit einem Beitrag von Seidel/Beyer beigefügt, welcher diese Definitionen als Diskussionsgrundlage vornimmt. Dabei sei auch auf die Publikationen der Arbeitsgruppe Funktionskrankheiten der ÄMM Berlin hingewiesen.

Unbeschadet der Tatsache, dass weiterhin die Methoden der physikalischen Therapie in vielen Gebieten fachspezifisch auch unter rehabilitativen Aspekten eingesetzt werden, zeigt die Entwicklung der Medizin, dass die Vielfalt der zunehmend ausdifferenzierten Behandlungsverfahren der physikalischen Medizin, der medizinischen und beruflichen Rehabilitation und die große sozialmedizinische Bedeutung (einschließlich der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit [ICF]) der Rehabilitation unbedingt eine fachärztliche Kompetenz erfordern. In zunehmendem Maß obliegt dem Fachgebiet auch die Hilfsmittelversorgung der Patienten.

Das wichtigste Ziel unseres ärztlichen Handelns ist der Erhalt oder die Wiedergewinnung von Funktionsfähigkeit und  Lebensqualität. Oft werden die Erfolge der kurativen Medizin – häufig um den Preis funktioneller Defizite und mit der Gefahr bleibender Behinderung oder gar Pflegebedürftigkeit errungen – für viele Patienten erst durch den frühzeitigen und konsequenten Einsatz der medizinischen Rehabilitation letztlich sinnvoll und dies auch vor dem Hintergrund zunehmender Bedeutung der Versorgung von geriatrischen Patienten. So etabliert heute die Prinzipien der Physikalischen und Rehabilitativen Medizin in der stationären Rehabilitation sind, so bedeutungsvoll ist die Integration der ambulanten medizinischen Rehabilitation in die vertragsärztliche Versorgung einschließlich der sekundären und tertiären Prävention.

Auch die 6. Auflage des Konsensus Physikalische und Rehabilitative Medizin soll allen an den Themen der physikalischen Medizin und der medizinischen Rehabilitation Interessierten Gelegenheit geben, sich über Aufgabenstellung und diagnostische bzw. therapeutische Möglichkeiten dieses Fachgebietes zu informieren. Für Studierende des Querschnittbereichs 12 (Rehabilitation, Physikalische Medizin, Naturheilverfahren) bietet sie eine systematische Übersicht über das Fachgebiet.

Eine Überarbeitung der Definitionen und Begriffe des Fachgebietes Physikalische und Rehabilitative Medizin wird alle zwei Jahre durchgeführt. Dies wird durch die Gültigkeitsangaben auf den jeweiligen Ausgaben sichtbar gemacht (2021/2022).  Relevante Änderungen sind auch fortführend durch geplante Gesetzesänderungen zu erwarten, z.B. Blankoverordnungen. Bundesteilhabegesetz und Bemühungen um Inklusion berühren das Aufgabenfeld des Fachgebietes Physikalische und Rehabilitative Medizin ebenfalls.

Robotik, Digitalisierung und Telemedizin sind aktuelle und zunehmend künftige Herausforderungen für das Fachgebiet, welche weitere Therapiefelder erschließen werden. Insbesondere hier ist eine rasante Entwicklung zu erwarten. Die Herausgeber werden sich dieser Herausforderung erneut stellen.